Bargeld und die richtige Kreditkarte

Auch das Thema Bargeld ist natürlich ein wichtiger Aspekt, über den man bereits im Vorfeld gründlich nachdenken sollte. Das größte Handicap bei meiner Reise durch Europa werden die vielen unterschiedlichen Währungen sein. Da kommt bei 8 Ländern so Einiges zusammen und deswegen macht es für mich keinen Sinn, wenn ich mir vor meiner Reise bereits Bargeld in allen Währungen bei der Bank bestelle. Und das hat wiederum auch ganz bestimmte Gründe…

Wechselkurs: Es ist davon auszugehen, dass man in Deutschland generell „drauf zahlt“, wenn man sich bei seiner Bank vor Abreise Geld bestellt. Die Wechselkurse variieren hier nicht nur täglich, sondern natürlich auch von Land zu Land. Daher habe ich mir von meiner Heimbank zwar ein oder zwei Ratschläge geben lassen, aber letztlich wollen die auch nur beschäftigt sein, weshalb ich mich dagegen entschieden habe, Bargeld zu bestellen. ;-)

Und damit wären wir auch direkt bei dem nächsten Punkt, über den ich an dieser Stelle gerne schreiben würde: Die richtige Kreditkarte.

Ich habe mir vor ungefähr zwei Jahren bei der DKB ein Girokonto zugelegt, weil es zum einen kostenlos ist und ich als Student auch noch kostenlos eine VISA Card erhalte, mit der ich weltweit kostenlos Geld abheben kann. Moment mal, so oft das Wort „kostenlos“ in einem Satz? Da ist doch was faul an der ganzen Sache. Nein, ist es nicht. Es ist so, dass die DKB damit wirbt und ich werde jetzt während meiner Reise das erste Mal in den Genuss dieses Vorteils kommen.
Also werde ich in jedem Land, in dem ich bin, vor Ort Bargeld abheben und somit einen bestmöglichen Wechselkurs haben.

Ich besitze zudem noch eine Mastercard, die ich keineswegs schlecht schreiben will, aber ich erinnere mich noch an meine Verärgerung während meines Aufenthalts in London. Damals war ich 2 Wochen vor Ort und jedes Mal, wenn ich Bargeld abgehoben habe, wurden mit sage und schreibe 5,00 € Gebühren berechnet. Klingt zwar zunächst nicht viel, aber man stelle sich mal vor wie sich das summiert, wenn man öfters kleinere Bargeldbeträge abheben würde. Somit war ich damals in der Zwickmühle, entweder möglichst wenige Male, möglichst viel Bargeld abheben, um die Gebühren zu umgehen oder sich jedes Mal erneut darüber aufzuregen… Ich habe mich für die erste Option entschieden und innerhalb der 2 Wochen tatsächlich nur zweimal Bargeld abgehoben. Das machte es dann aber auch nicht unbedingt einfacher, denn man muss sich schon gute Geldverstecke einfallen lassen, um nicht mit mehreren hundert Pfund durch die Straßen einer Großstadt zu laufen. Irgendwie habe ich das auch geschafft, aber es gibt halt immer sehr viel zu bedenken, bevor man handelt.

Und um vor all diesen Problemen nicht zu stehen, kommt mir eben die VISA Card bei meiner Reise durch Europa sehr gelegen. Wie bereits erwähnt, ist mir bisher kein anderes Angebot bekannt, das mit den Vorteilen der DKB mithalten kann.
Ich bin gespannt, wie sich all dies in der Praxis erweisen wird und ob ich nach meiner Reise noch immer so überzeugt bin. ;-)

Generell ist das Bezahlen mit Kreditkarte auf Reisen schon eine sehr angenehme Sache.
Allerdings sollte man, wie im Alltag auch, den Überblick über seine Finanzen nicht verlieren!